Tipps für die Organisation einer Ski-Klassenfahrt

topps organisation skiklassenfahrt

Bei der Organisation einer Klassenfahrt müssen Sie im Vorfeld an vieles denken. Bei Skireisen gibt es weitere Besonderheiten, die Sie in Ihrer Planung berücksichtigen sollten.

 

12 bis 6 Monate vor der Fahrt - frühe Vorbereitung ist alles

Eine gelungene Klassenfahrt bedarf einer guten Vorbereitung – so läuft die Vorbereitungszeit oft über ein ganzes Jahr. Nachdem die Reisedaten geklärt und das Einverständnis der Eltern eingeholt wurde, kann die Detailorganisation beginnen.

 

Begleiter wählen

Entscheiden Sie in der ersten Vorbereitungsphase wie viele und welche Begleiter mitkommen. Gibt es unter Ihnen bereits Skilehrer, kann dies zusätzliche Kosten vor Ort sparen. Recherchieren Sie die bundeslandspezifischen Regelungen und Erlasse bezüglich der Durchführung von schulischen Wintersportangeboten und halten Sie bei Unsicherheiten Rücksprache mit Ihrem Schulleiter. Eine hilfreiche Lektüre bietet das Praxishandbuch „Schneesport an Schulen“, das alpetour nach Buchung einer Schulskifahrt kostenlos an Sie versendet. Im Praxishandbuch finden Sie Übungen und Lernziele, auf welche die Schüler schon während des Sportunterrichts vorbereitet werden können. Inwieweit der Sportunterricht zur Vorbereitung auf die Skifahrt dient, liegt in Ihrem Ermessen.

 

Hinweise zu Kleidung und Ausrüstung an die Eltern weitergeben

Zudem sollten Schüler und Eltern frühzeitig auf die richtige Kleidung und das notwendige Equipment aufmerksam gemacht werden. Nicht jedes Kind besitzt Skikleidung und dieser zusätzliche Kostenfaktor sollte den Eltern bewusst gemacht werden. Ski- oder Snowboardausrüstungen, sowie Helme, können auch kostengünstig vor Ort ausgeliehen werden. Eine frühe Kommunikation der anfallenden Kosten ermöglicht den Eltern die Gesamtkosten der Reise einzuschätzen. Gegebenenfalls können beispielsweise ein Helm oder eine Skijacke noch bei Freunden oder Bekannten für den Zeitraum der Fahrt ausgeliehen werden, um Kosten einzusparen.

 

Verpflegung vor Ort organisieren

Ein weiterer wichtiger Punkt über den Sie mit Eltern und Mitorganisatoren sprechen sollten ist die Verpflegung vor Ort. In vielen Skigebieten gibt es die Möglichkeit gegen einen Aufpreis ein warmes Mittagessen auf der Piste einzunehmen. Dies bietet den Vorteil, dass die Schüler sich mittags im Restaurant aufwärmen können. Alternativ besteht die kostengünstige Möglichkeit, sich mittags mit Lunchpaketen zu verpflegen. Diese können je nach Skigebiet entweder am Pistenrand oder in einem dafür vorgesehenen Raum eingenommen werden. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig nach den Gegebenheiten in Ihrem Reiseziel.

 

Ein paar Wochen vor der Fahrt

Ein attraktives Zusatzprogramm planen

Damit den Schülern nicht langweilig wird, sollte ein Programm neben dem Skifahren geplant sein. So bieten sich Spiele für Zusammenhalt und Teamgeist an, die Sie abends in Gruppenräumen veranstalten können. In einigen Unterkünften müssen solche Räume vor der Fahrt reserviert werden, informieren Sie sich am besten vorab. Erkundigen Sie sich ebenfalls genauer über die Gegebenheiten vor Ort, um sich während der Klassenfahrt im Skigebiet gut orientieren zu können. Nutzen Sie dafür z.B. ihre Reiseunterlagen oder verschaffen Sie sich auf den Websites der Skigebiete einen ersten Überblick.

alpetour Checkliste abarbeiten

Etwa vier Wochen vor der Fahrt empfiehlt es sich, die noch zu treffenden Vorbereitungen anhand einer Checkliste abzuarbeiten. Diese Checkliste erhalten Sie bei einer Buchung bei alpetour mit Ihren Reiseunterlagen. Wichtige organisatorische Punkte wie Absprachen mit der Unterkunft oder die rechtzeitige Buchung einer Reiserücktrittsversicherung sind hier für Sie übersichtlich zusammengefasst.

Besprechen Sie mit den Schülern die Hausordnung der Unterkunft, sowie die FIS Verhaltensregeln auf der Piste, sodass vor Ort keine Unklarheiten aufkommen.

Neben den Regeln vor Ort, empfiehlt es sich auch, den Schülern die Vorgaben für das im Bus zu transportierende Gepäck zu erläutern, damit die Abreise pünktlich erfolgen kann und es beim Beladen des Busses keine Schwierigkeiten gibt. Alpetour bietet verschiedene Planungshilfen an, sodass Ihnen die Organisation leicht von der Hand geht.

 

Während des Aufenthaltes

 

Ankunft und Abende in der Unterkunft

Die Zimmer der Schüler sind aufgeteilt, die Koffer gepackt – es kann also losgehen. Doch worauf muss während des Aufenthaltes alles geachtet werden?

Zunächst ist es bei Ankunft im Domizil hilfreich einen zentralen Treffpunkt mit der Klasse zu vereinbaren und die räumlichen Begebenheiten, wie den Speisesaal, Gruppenräume oder den Außenbereich auszukundschaften. Dafür sollten Regeln aufgestellt werden, in welchen Bereichen und zu welchen Zeiten sich die Schüler in ihrer Freizeit aufhalten dürfen.

An freien Tagen oder nach der Skifahrt können die Gruppenräume genutzt oder z.B. eine Schnitzeljagd veranstaltet werden. Alpetour informiert Sie gerne über die Möglichkeiten abseits der Piste. In vielen Skigebieten besteht beispielsweise die Möglichkeit zu rodeln oder Schlittschuh fahren zu gehen.

Enden die erlebnisreichen Tage, muss auf die Nachtruhe und die allgemeine Hausordnung geachtet werden. Da Sie die Regeln bereits vorab mit den Schülern besprochen haben, ist Ihre Klasse hier bestens informiert.

 

Pflichten und Organisation im Skigebiet

Ob zu Fuß oder mit dem Skibus – die Pisten sind meist schnell erreicht. Damit der Pistentag reibungslos abläuft, sollten neben den FIS Regeln noch einige weitere Absprachen getroffen werden.

Auch im Skigebiet bietet sich ein zentraler Treffpunkt als Anlaufstelle für die Schüler an.

Gerade bei sportlichen Aktivitäten müssen die Aufsichtspersonen mit den Sicherheitsanforderungen vertraut sein. Dies ist von besonderer Wichtigkeit, falls Sie die Schüler selbst auf der Piste unterrichten. Wenn der Skikurs von einem externen Skilehrer eines örtlichen Betreibers durchgeführt wird, liegt die Verkehrssicherungspflicht bei ihm. Dennoch ist es wichtig, dass die Schüler die Grundregeln für Ihr Verhalten auf der Piste bereits im Vorhinein verinnerlicht haben. Nähere Informationen finden Sie auf unserem Ski-Infoblatt. Dieses wird Ihnen mit den Reiseunterlagen zugesendet.

Die Zeit während des Skifahrens vergeht oft wie im Flug. Daher sollten Sie die Uhrzeit für das warme Mittagessen oder die Einnahme des Lunchpaketes, sowie die Skibuszeiten immer im Blick haben. Neben der zeitlichen Organisation ist es hilfreich, wichtige Telefonnummern, wie die Notfall Hotline der Versicherung oder die Pistennotrufnummer abgespeichert zu haben, um im Notfall schnell reagieren zu können.

 

Nach der Fahrt

Die Nachbereitung

Eine gute Nachbereitung kann die Vorbereitung für die folgende Fahrt erheblich erleichtern. Die Evaluation der vergangenen Fahrt sollte zeitnah erfolgen, da die Eindrücke noch frisch sind. Eine gute Dokumentation kann als Grundlage für kommende Fahrten dienen. Auch ein abschließender Elternabend nach der Fahrt, sowie die Einbindung der Schüler, beispielsweise durch Verfassung eines Artikels für die regionale Zeitung sind denkbar um eine gelungene Schulskifahrt abzurunden.

 

von Ariane Houben und Florian Aden