Sicher auf Klassenfahrt – auch in Corona-Zeiten

Nach über einem halben Jahr Corona sehnen wir uns alle nach der alten Normalität und dem gewohnten Schulalltag zurück. Nach wie vor geht es sehr turbulent zu und die Unsicherheit ist zu einem stetigen Begleiter im Alltag geworden.

Wie soll man in solchen Zeiten überhaupt an die Planung einer Klassenfahrt denken? Die Situation ist ungewiss und schwierig, ja. Aber wenn Sie ein paar der Punkte berücksichtigen, dann ist eine sichere Klassenfahrt auch in Corona-Zeiten möglich.

Planung

Konnten Sie die Klassenfahrt von 2020 einfach auf 2021 verschieben? Gratulation! Dann müssen Sie nur noch prüfen, ob die gebuchten Aktivitäten unter den Corona-Maßnahmen für Ihre Klasse noch sinnvoll sind.

Stehen Sie vor der Organisation einer komplett neuen Klassenfahrt, müssen Sie mehrere Hürden nehmen.

Zu den normalen Fragen wie

  • Welcher Zeitraum ist für die Fahrt vorgeschrieben?
  • Soll es ans Meer, in die Berge oder in eine Stadt gehen?
  • Fahre ich allein oder mit einer Parallelklasse?
  • Wie hoch ist das Budget für die Klassenfahrt?
  • Sind Schüler mit körperlichen Einschränkungen dabei?
  • Welche Verpflegung soll es sein?

kommen dieses Jahr nun noch Unsicherheiten wie

  • Unter welchen Bedingungen dürfen Klassenfahrten in meinem Bundesland wieder gebucht werden?
  • Gibt es von Seiten der Schulleitung weitere Einschränkungen?
  • Kommt eine Fahrt ins Ausland 2021 überhaupt in Frage?
  • Wie stehen die Eltern zur Klassenfahrt? Welche Einwände können am Elternabend aufkommen?

Am besten klären Sie diese neuen Fragen zuerst, da diese den Rahmen der Planung einer Klassenfahrt vorgeben und meist bereits festgegesetzt sind. Innerhalb dieses Rahmens finden wir mit Ihnen zusammen die bestmögliche Studienfahrt für Ihre Klasse.

 

Anreise

Ob Bahn, Flugzeug, Fernreisebus oder eigener Bus ist seit den letzten Wochen nur noch eine Frage des Reiseziels, Budgets und Umweltbewusstseins. In allen drei Verkehrsmitteln sind Gruppenreisen wieder erlaubt. Dabei muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Selbstverständlich werden die Flugzeug- und Bussitze nach jedem Passagier gründlich desinfiziert und gereinigt. Je nach Bundesland gibt es für Busreisen nochmals kleinere Einschränkungen, wie z.B. dass die Sitzreihe direkt hinter dem Fahrer frei bleiben muss oder die Bordtoilette nicht benutzt werden darf. Genaueres finden Sie dazu hier.

Wichtig für Sie: Wir arbeiten ausschließlich mit Transportunternehmen zusammen, die uns ein verlässliches Hygienekonzept vorweisen können.

 

Unterkunft

2021 wird das Jahr der Selbstverpflegungsunterkünfte. Anlagen wie die Center Parcs vereinfachen die derzeitigen Corona-Einschränkungen dadurch, dass sich die Klassen in ihren Ferienhäusern selbst verpflegen. Im eigenen Bungalow kann man sich zurzeit freier bewegen und benötigt keinen Mund- und Nasenschutz wie in Restaurants oder Speisesälen.

Mit einer fünften Klasse eine Klassenreise mit Selbstverpflegung zu planen, ist jedoch utopisch. Hier bieten sich klassische Schullandheime oder Zeltplätze mit Vollpension an. Meist werden unterschiedliche Essenszeiten vereinbart und die Tische beim Wechsel desinfiziert. Auch die Zimmer werden nach Möglichkeit so „locker“ wie möglich belegt, d.h. möglichst wenig Schüler pro Zimmer. Beispielsweise belegen beliebte Hostelketten wie a&o und Meininger ihre Mehrbettzimmer derzeit nur zur Hälfte, damit der Mindestabstand zwischen den Reisenden gewahrt bleiben kann. Dies gilt auch für Schüler, die im Klassenverband reisen. Die Hygienekonzepte finden Sie exemplarisch für all unsere Häuser unten stehend.

Selbstverständlich halten alle unsere Unterkünfte die im jeweiligen Zielgebiet gültigen behördlichen Vorgaben ein und haben ein Hygienekonzept erarbeitet. Dieses senden wir Ihnen auf Nachfrage gerne zu.

 

Programm

Sie wollen mit Ihrer Klasse ein dreitägiges erlebnispädagogisches Programm buchen? Das ist auch in Corona-Zeiten machbar! Unsere Trainer verfügen über einen Köcher voller Möglichkeiten, die Sozialkompetenzen der Schüler zu stärken. Ob beim klassischen Teamtraining, beim Mountainbiken, der Raftingtour oder im Segelboot: die jeweils gültigen Corona-Maßnahmen werden eingehalten. Dies kann dazu führen, dass statt dem „Gordischen Knoten“ andere Kommunikationsaufgaben gestellt werden oder die Klasse für die Wattwanderung auf zwei Gruppen aufgeteilt wird. Dem Erlebnis Klassenfahrt tut dies jedoch keinen Abbruch. Dasselbe gilt natürlich auch für kulturelle Einrichtungen. Beispielsweise sind derzeit in der MEYER Werft in Papenburg noch keine Führungen möglich, weshalb die Schüler die Ausstellung selbst erkunden – die großen Augen beim Blick auf die Ozeanriesen bleiben aber.

 

COVID-19 vor Ort

Große Unsicherheit herrscht natürlich darüber, was passiert, wenn ein Schüler auf der Klassenfahrt positiv auf Corona getestet wird. Natürlich obliegt dem jeweiligen örtlichen Gesundheitsamt die Entscheidung, wie bei einem COVID-19-infizierten Schüler bei einer Klassenfahrt reagiert wird und welche Maßnahmen ergriffen werden. Wir unterstützen dabei die Umsetzung der behördlich entschiedenen Vorgehensweise bestmöglich und organisieren, wenn nötig, den Rücktransport Ihrer Gruppe. Sollte eine Isolation der Erkrankten angeordnet werden, helfen wir durch Vermittlung von Quarantänezimmern - meist halten unsere Unterkünfte vorsorglich ein Quarantänezimmer frei.

 

Stornokosten

2020 war das große Jahr der Stornierungen. Da die meisten Kultusministerien Klassenfahrten bis zum Ende des Schul- bzw. Kalenderjahres untersagt hatten, kämpfen gerade kleinere Unterkünfte und Outdoor-Anbieter ums Überleben. Deshalb ließen sich Stornokosten, die meist von den Schulämtern übernommen wurden, nicht vermeiden. Für Klassenfahrten 2021 sieht das Ganze anders aus: die Schulämter übernehmen keine Stornokosten mehr – auch wenn diese die Klassenfahrt absagen.

Für Sie als Lehrer gibt es daher nur zwei Möglichkeiten:

  1. Sie buchen eine Studienfahrt, die im Falle eines Klassenfahrtenverbots seitens Ihres Kultusministeriums, kostenfrei stornierbar ist.
  2. Sie stimmen sich mit den Eltern ab und klären dort explizit, dass eventuell anfallende Stornokosten von den Eltern getragen werden.

Ersteres ist natürlich der Optimalfall. Eine kostenfreie Stornierung können wir bereits für viele unserer Kursfahrten anbieten, größtenteils sogar bis zum Anreisetag. Wichtig ist dabei, dass die Tour aufgrund konkreter Auswirkungen der Corona Pandemie nicht stattfinden kann. Dazu zählen u.a. behördliches Verbot oder eine angeordnete Schulschließung.

Die zweite Möglichkeit tritt dann ein, wenn Sie und Ihre Schüler ein ganz bestimmtes Programm unbedingt buchen möchten, für das wir derzeit noch keine kostenfreie Stornierung anbieten können. Hier gilt es in Rücksprache mit den Eltern abzuwägen, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie die Fahrt wieder stornieren müssen. Hierfür empfehlen wir Ihnen, den Eltern zwei Angebote mit unterschiedlichen Stornobedingungen vorzustellen. Dadurch haben die Eltern die Wahl.

 

Kurzum: Es gibt keinen Grund, die Organisation einer Klassenfahrt auf die lange Bank zu schieben. Mit uns haben Sie einen bewährten und verlässlichen Partner, um Ihren Schülern auch in diesen Zeiten eine sichere und unvergessliche Klassenfahrt zu ermöglichen.

 

Weitere Informationen zu Hygienekonzepten und Corona-Richtlinien:

Bahnreisen

Reise per Fernreisebus

Vorgaben für Unterkünfte nach Bundesländer

a&o Hostels Hygienekonzept

Meiniger Hotels Hygienekonzept

alpetour Extra: Kostenfreie Stornierung & Hygienekonzepte